Volkshochschule Wahlstedt e.V.     Waldstr 1

23812 Wahlstedt     Tel. 04554-5912     E-Mail

Schulferien in
Schleswig-Holstein

Herbstferien:
05.10.2020 – 16.10.2020

Weihnachtsferien:
21.12.2020 – 06.01.2021

Osterferien:
01.04.2021 – 16.04.2021

Sommerferien:
21.06.2021 – 30.07.2021

Einzelveranstaltungen

 
Rundgang durch den Geschichtspfad „Marineartilleriearsenal Wahlstedt“

Wir bieten an:
Einzelführungen und
Gruppenführungen für
Schulen, Fahrrad- und
Wandergruppen,
Familienfeiern, Vereine
und Einzelpersonen.
Kosten je nach
Umfang und Dauer
Bei Interesse an diesem
Rundgang melden Sie sich
bitte im Büro der VHS

In den Jahren 1937-1945 bestand an der Nordseite des Segeberger Forstes am Südwestrand des damaligen Dorfes Wahlstedt, 6 km westlich von der Kreisstadt Bad Segeberg, das ehemalige Marine-Artillerie-Arsenal Fahrenkrug-Wahlstedt. Doch die
Ursprünge der Anlage gehen bis in das Jahr 1933 zurück, als im Rahmen der nationalsozialistischen Wiederaufrüstungspolitik auch die deutsche Kriegsmarine wieder aufgebaut und erweitert wurde.
Um den nun entstandenen neuen Bedarf an Schiffsmunition aller Art und Kaliber decken zu können, wurde schon ab dem Jahr 1934 in abgelegenen, verkehrsfernen und vor allem minderwertigen Wäldern, mit Hilfe von Straßen und Eisenbahnlinien das Gelände für den Bau von neuen Arsenalen und Depots erschlossen.
So beschloss auch schon im Jahr 1935 die Kriegsmarineleitung in Berlin (später Oberkommando der Marine), das Marine-Artillerie-Zeugamt Kiel auszubauen und zu vergrößern. Als Standort für das neue Arsenal wurde eine Waldfläche an der Nordseite des
Segeberger Forstes am Südwestrand des damaligen Dorfes Wahlstedt ausgewählt und zwischen den Jahren 1936 – 1942 insgesamt 314 Hektar Land aufgekauft und gepachtet.
Auf dieser Fläche entstanden in den Jahren 1937 – 1942 insgesamt über 100 Gebäude und 233 Munitionsbunker.
Die VHS Wahlstedt bietet einen Rundgang durch das Gelände des ehemaligen Marine-Artillerie-Arsenals Fahrenkrug-Wahlstedt an, auf dem Sie zahlreiche interessante Einzelheiten und Informationen zur Geschichte und dem Betrieb des ehemaligen Arsenals
erfahren werden und wie ca. 70 Gebäude heute genutzt werden.
Leitung: Angelika Remmers

 

 

 
Tag des offenen Denkmals 

Dokumentationszentrum
Wasserwerksbunker,
Waldstraße 101
Wir bieten an:
Einzelführungen und
Gruppenführungen für
Schulen, Fahrrad- und
Wandergruppen,
Familienfeiern, Vereine
und Einzelpersonen.
Kosten je nach
Umfang und Dauer
Bei Interesse an diesem
Rundgang melden Sie sich
bitte im Büro der VHS
Wahlstedt

Vom Wasserwerksbunker im Marineartilleriearsenal 1939-1945 zum Info- und Dokumentationszentrum Marineartilleriearsenal
Zu sehen sind:Ausstellungen zu Aufbau, Leben und Arbeiten im Marineartilleriearsenal von 1939-1945, sowie Pläne und Grundrisse der Gebäude.Der Geschichtspfad Marineartilleriearsenal.Die Auflösung des Arsenals und die Entstehung der ersten Industriebetriebe ab 1947 wie arko, Pelz, Glaswerke, Lichtenheldt und ihre Produkte aus der ersten Zeit.Flüchtlinge in Wahlstedt und ihre Heimat, das Leben in Baracken, Versorgung und Leben in der Nachkriegszeit. Eine Gedenkstätte erinnert an das Leid der Menschen, die zwangsweise in Wahlstedt arbeiten mussten. Leitung: Angelika Remmers

 

 

„Die Munitionshäuser des Marineartilleriearsenals“ Auf Spurensuche des 2.Weltkrieges im Segeberger Forst

Wir bieten an:
Einzelführungen und
Gruppenführungen für
Schulen, Fahrrad- und
Wandergruppen,
Familienfeiern, Vereine
und Einzelpersonen.
Kosten je nach
Umfang und Dauer
Bei Interesse an diesem
Rundgang melden Sie sich
bitte im Büro der VHS
Wahlstedt

Am „Tag des offenen Denkmals“ wollen wir nach Spuren des ehemaligen Marineartilleriearsenals im Segeberger Forst suchen. Eine Wache, 7 intakte Bunker, die noch begehbar sind, über 200 gesprengte Bunker als Ruinen im Wald, Reste des 10 km langen 2 m hohen Maschendrahtzaunes mit Betonpfählen zur Sicherung des Geländes, Schneisen für die Schmalspurbahn. All das sind Zeugen einer Zeit, die vor 70 Jahren Wahlstedt und das Leben der Menschen hier und in der Welt grausam veränderte, der 2.Weltkrieg.
Leitung: Angelika Remmers

 

 

Neu:
Fahrradtour zum Tag
des offenen Denkmals 2020

Beginn:
Samstag, 12.09.2020
Zeit: 14.00 - 17.00 Uhr
Kosten:
Zum „Tag des offenen
Denkmals“ kostenlos
Treffpunkt: Parkplatz
Gemeindezentrum,
Wahlstedt,
Segeberger Straße
Anmeldung im VHS-Büro
bis zum 08.09.2020

„Gedenksteine in und um Wahlstedt“ ist das neue Thema, mit dem sich die Geschichtswerkstatt der Volkshochschule
Wahlstedt e.V. beschäftigt hat.
Dazu habe ich einen „Gedenksteine Weg“ zu 26 Steinen, Stelen oder Platten ausgearbeitet, den ich gern mit Ihnen
zusammen mit dem Fahrrad abfahren möchte.
Wir treffen uns auf dem Parkplatz vor dem Gemeindezentrum in der Segeberger Straße.
Der Weg führt uns zum Ehren- und Mahnmal, einer Gedächtnisstätte mit 19 Gedenksteinen, sie haben Inschriften zum 1. und 2.Weltkrieg und der Gewaltherrschaft, der Vernichtung und dem Leid, dass in den beiden Weltkriegen 1914-1918 und 1939-1945 auf der Welt geschehen ist.
Die Gedenkstätte wurde 1956 geweiht.
1985 wurde die Gedenkstätte um 4 Steine erweitert mit Gedenksteinen zu
Vertreibung, Widerstand, Arbeitslagern,
Vernichtung und menschlichem Leid.
Auf dem Weg zur Kirche liegt ein Gedenkstein, der an die Wiedervereinigung mit der ehemaligen DDR vor 30 Jahren erinnert, er wurde
1990 aufgestellt.
Der nächste Stein den wir sehen, hat die Aufschrift „Christuskirche 1954“, das Jahr in dem die Kirche eingeweiht wurde.
Wir fahren in die Wittenborner Straße zum Friedensstein, den die Friedensbewegung 1983 aufstellte und auf die Industriestraße, dort steht direkt am Zaun des Friedhofes ein Stein, der an den Bau von Friedhof und Kirche 1953/54 erinnert.
Die Radtour führt nun Richtung Wittenborn, dann an der Kieskuhle vorbei in den Grundfos Wald.
Ecke Mittelweg/Kastanienweg steht der Gedenkstein für Hans Dall (Kaufmann). Sein Verdienst ist der Aufbau des Forstgutes Wahlstedt und die Anpflanzung großer Teile des Waldes.
Über den Barker Weg fahren wir zurück ins Industriegebiet und kommen an 7 Info- und Dokumentationstafeln des
Marineartilleriearsenals vorbei.
Weiter radeln wir in den Grünen Weg zum Kurt-Pohle-Stein, der Gedenkstein für einen Politiker, der Wahlstedt in den
60er Jahren des Aufbaus unterstützte.
Weiter geht es nach Gut Hülsenberg zum Umweltstein, den Dr. Silvius Wodarz, als Vorsitzender des Umweltschutzvereins
in den 1980er Jahren auf dem Innenhof von Gut Hülsenberg aufstellen ließ (Dieser Stein liegt auf Privatgelände und kann nur mit Anmeldung besichtigt werden).
Zurück inWahlstedt endet unser „Weg der Gedenksteine in und um Wahlstedt“ bei dem Denkmal Wasserwerksbunker. Hier hat das Info- und Dokumentationszentrum Marineartilleriearsenal seine Ausstellungen.Wer möchte, kann im Bunker den Geschichtspfad mit den Tafeln über die Geschichte des
Marineartilleriearsenals während des 2.Weltkrieges und die Industrieansetzung in Arsenalsgebäuden auf Geschichtspfadtafeln und in Ausstellungen ansehen.
Während der Fahrradtour des „Gedenksteine Weges“ gibt es Pausen mit „Geschichte und Geschichten“ zu den einzelnen Gedenksteinen.
Der Gedenksteine Weg ist cirka 15 km lang.
Leitung: Angelika Remmers

 

 

 

Förderkreistreffen

Beginn:
Dienstag, 02.02.2021
Zeit: 15.00 Uhr
Ort: Begegnungsstätte

Liebe Freunde und Förderer des Heimatmuseums, auch in 2020 sind Sie wieder herzlich eingeladen zum
Förderkreistreffen.
Neben der Präsentation zu einem interessanten Thema gibt es natürlich auch wieder eine kleine Stärkung!
Herzlichen Dank, dass Sie unsere Arbeit auch im vergangenen Jahr wieder persönlich und mit Ihren Freundes- und
Förderkreisbeiträgen unterstützt haben!
Eure/Ihre Angelika Remmers

Piwik